timbaer

Timbaer, das Skiunikat aus Appenzell am OKB Symposium

Enthusiasmus für Skisport und Streben nach Holzverarbeitung in absoluter Perfektion sind ihre Motivation, einen Carving-Ski der Spitzenklasse herzustellen. Die zwei gelernten Schreiner aus Appenzell widmen sich seit 2015 einer besonderen Passion.

Mehr Informationen auf http://www.timbaer.ch/

Referat «Professionalität entsteht, wenn Wissen und Praxis gekoppelt sind – hat der Bund die Voraussetzungen für eine gelebte Lernortkooperation geschaffen?»

Berufsbildungsprofis – miteinander/nebeneinander/gegeneinander?

Das «triale» Schweizer Berufsbildungssystem geniesst weltweit grosse Anerkennung und hat den Ruf effizient zu sein. Dabei wird davon ausgegangen, dass es die Lernenden darin unterstützt, die an den drei Lernorten erworbenen Inhalte zu einem Ganzen zusammenzuführen. Ob dies allerdings erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden kann, hängt von den einzelnen Akteuren des Systems ab.

Das Referat beleuchtet im ersten Teil das Thema der Lernortkooperation aus systemischer Sicht. Was bedeutet die im Berufsbildungsgesetz verankerte Verbundaufgabe von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt? Welche klare Zuteilung der Kompetenzen ist für die Steuerung einer Verbundaufgabe von grösster Bedeutung und welches sind die Herausforderungen? Wo sind dem System Grenzen gesetzt?

In einem zweiten Teil beleuchtet das Referat die Entstehung neuer Berufe und die Schaffung von Instrumenten wie Bildungsverordnung, Bildungsplan u.a., die den Grundstein legen sollen für eine gelebte Lernortkooperation.

Josef Widmer (58) ist seit dem 1. Januar 2013 stellvertretender Direktor des Staatssekretariates für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) in Bern und leitet die Bereiche Berufsbildung und Allgemeine Bildung. Vor seinem Wechsel zum Bund war er 14 Jahre als Leiter der Dienststelle Berufs- und Weiterbildung im Kanton Luzern tätig. Von 2003 bis 2008 wirkte er als Präsident der Schweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK). Josef Widmer ist Historiker und Gymnasiallehrer und bildete sich in Non Profit Management, Organisationsentwicklung und Business Excellence weiter. Er wohnt in Bern, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Download PDF

Referat «Zwischen dem Selbst- und dem Unverständlichen – Warum fällt Berufsbildungsverantwortlichen das Zusammenarbeiten oft so schwer?»

Berufsbildungsprofis – miteinander/nebeneinander/gegeneinander?

Kein Bildungsbereich setzt so ausdrücklich auf Kooperation wie die Berufsbildung. Der Staat mit den OdA, die Lernorte, Lehrpersonen und Berufsbildner – sie alle sollen miteinander kooperieren! Und schliesslich sollen selbst die Lernenden nicht nur fachlich ausgebildet werden, sondern auch in Teams kooperieren.

In der Praxis der Berufsbildung hinkt die Realität der Programmatik jedoch häufig hinterher. Hier löst sich das „Gemeinsam“ zuweilen in „Gemein + einsam“ auf. Warum wird Kooperation so häufig gefordert und erwartet, aber so selten praktiziert? Und: Wie liesse sich dies ändern?

Der Vortrag geht auf die Herausforderungen einer gelingenden Kooperation ein, gibt Berufsbildungsverantwortlichen auf der Grundlage von Praxisprojekten aber auch Anregungen für die Weiterentwicklung ihrer Kooperationspraxis in und zwischen den Lernorten.

Prof. Dr. Dieter Euler studierte nach einer Berufsausbildung als Daten-verarbeitungskaufmann Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftspädagogik und Sozialphilosophie in Trier, Köln und London. Er ist seit dem Jahr 2000 Professor für Bildungsmanagement und Wirtschaftspädagogik sowie Direktor des Instituts für Wirtschaftspädagogik an der Universität St.Gallen. Seine früheren Stationen umfassen Professuren an den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Potsdam (D). Im Rahmen seiner Forschung hat er zahlreiche Projekte zur Lernortkooperation wissenschaftlich begleitet.

Download PDF

Referat «Lernortkooperation – Idee oder Wirklichkeit?»

Berufsbildungsprofis – miteinander/nebeneinander/gegeneinander?

Dem Bund fällt in der Verbundpartnerschaft die Aufgabe der strategischen Steuerung und Entwicklung der Berufsbildung zu. Dabei legt er auch die systemische Basis für die Kooperation der Lernorte. Der Vollzug erfolgt indessen auf den nachgelagerten Ebenen und steht unter der Aufsicht der Kantone. Was können diese zum Funktionieren einer guten Lernortkooperation beitragen?

Wie können die Kantone auf Organisation, Steuerung und Qualitätssicherung Einfluss nehmen? Und welches sind die Bedingungen, die für das gute Funktionieren von den verschiedenen Akteuren zu erfüllen sind? Wo liegen Schwierigkeiten und Fussangeln? Nehmen die Kantone die Zusammenarbeit als wirkliches Miteinander wahr, oder eher als Nebeneinander oder gar Gegeneinander?

Ruedi Giezendanner beleuchtet diese Fragen aus Sicht seiner eigenen Erfahrungen sowie derjenigen seiner Mitarbeitenden im Kanton St.Gallen

Ruedi Giezendanner (61) ist seit dem 1. September 2000 Leiter des Amtes für Berufsbildung (ABB) des Kantons St.Gallen. Vorher war der Betriebswirtschafter (lic.oec.HSG) kaufmännischer Leiter einer Bauunternehmung im KMU-Segment. Seit 2003 ist er Vorstandsmitglied der Schweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK). Ruedi Giezendanner wohnt in Ebnat-Kappel, ist verheiratet und Vater dreier erwachsener Töchter.

Download PDF

Annen_Martin

«Talk mit Josef Widmer, Stv. Direktor SBFI»

Berufsbildungsprofis – miteinander/nebeneinander/gegeneinander?

Dialog zum Thema Kooperation in der Berufsbildung

In diesem Talk bietet sich die einmalige Gelegenheit, direkt mit Herrn Josef Widmer, dem stellvertretenden Direktor des Staatssekretariates für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) in Bern und Leiter der Bereiche Berufsbildung und Allgemeine Bildung in Diskussion zu treten. Vor seinem Wechsel zum Bund war er 14 Jahre als Leiter der Dienststelle Berufs- und Weiterbildung im Kanton Luzern tätig. Von 2003 bis 2008 wirkte er als Präsident der Schweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK).

Vielleicht haben Sie spontan Fragen zum Referat mit dem Titel «Professionalität entsteht, wenn Wissen und Praxis gekoppelt sind – hat der Bund die Voraussetzungen für eine gelebte Lernortkooperation geschaffen?». Möglich auch, dass Ihnen bestimmte Anliegen im Zusammenhang mit der Berufsbildung schon längere Zeit unter den Nägeln brennen. Sie dürfen sich auf einen regen und offenen Austausch freuen.

Annen_MartinProf. Dr. Martin Annen
Prorektor Sekundarstufe I/II PHSG
Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen

 

 

8. Juli 2013; Leipzig; Welcome Event in Kloten (Michael Zanghellini)

Josef Widmer
Stv. Direktor SBFI
Leiter Berufsbildung und Allgemeine Bildung

 

 

 

postheader

«Der 4. Lernort stellt sich vor»

Berufsbildungsprofis – miteinander/nebeneinander/gegeneinander?

Informationen zu «SwissSkills/WorldSkills» und «Schweizer Jugend forscht»

 

Die berufliche Bildung der Schweiz erfolgt primär in den drei Lernorten Betrieb, überbetriebliche Kurse und Berufsfachschule. Zur gezielten Förderung von jungen Berufsleuten bieten sich aber weite-re Möglichkeiten an. In diesem Forum stellen sich «SwissSkills/WorldSkills» und «Schweizer Jugend forscht» vor. Beide haben zum Ziel, motivierte und talentierte Jungendliche auf ihrem Weg zu Höchstleistungen zu unterstützen. Was haben «SwissSkills/WorldSkills» und «Schweizer Jugend forscht» zu bieten?

Wie sind die Angebote des 4. Lernortes im Konzept der schweizerischen Berufs-bildung verortet? Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit den drei «klassischen» Lernorten? Hans Ulrich Stöckling und Christoph Gerber geben Ihnen Einblicke in zwei spannende Institutionen und sind bereit, Ihre Fragen zu beantworten und mit Ihnen den 4. Lernort zu diskutieren.

«Schweizer Jugend forscht» Christoph Gerber

Berufsschullehrer an der BFS BBB in Baden; zusammen mit Maria Hagmann Projektleiter Talent- und Innovationsförderung Berufsbildung bei SJf. Die Stiftung SJf organisiert verschiedene Veran-staltungen und Wettbewerbe für interessierte jun-ge Menschen der Sekundarstufen I und II, welche sich für Wissenschaft und Forschung interessieren.

«SwissSkills/WorldSkills» Hans UIrich Stöckling

Regierungsrat des Kantons St. Gallen (1988-2008); Präsident EDK (1998-2006); Präsident des Stiftungsrates von SwissSkills (1995-2015). SwissSkills ist eine Stiftung von Bund, Kantonen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen mit dem Auftrag, Berufswettbewerbe im Inland und die Beteiligung der Schweiz an internationalen Berufswettbewerben zu fördern.

Download PDF

collenberg

«Profis im Café»

Berufsbildungsprofis – miteinander/nebeneinander/gegeneinander?

Gesprächsrunden in verschiedenen Berufsfeldern

In ungezwungener Atmosphäre haben Sie die Möglichkeit, sich mit Ihren Kolleginnen und Kollegen aus dem Berufsfeld über Ihre Erfahrungen zum Thema Lernortkooperation auszutauschen. Wie erlebe ich die Kooperation innerhalb meines Lernorts und die Kooperation zwischen den Lernorten Betrieb, ÜK und Berufsfachschule? Was läuft gut, was weniger?

Wann ist Kooperation überhaupt wichtig und nützlich für mich? Ergänzt wird der Austausch innerhalb der Berufsfelder mit der Möglichkeit, «einen Blick über den Tellerrand zu werfen» und mit Profis anderer Berufsfelder zu diskutieren.

Mit der Methodik des World Cafés, in welchem sich die Teilnehmenden in verschiedenen Konstellationen an Tischen zur Diskussion zusammenfinden, wird ein reger Austausch und ein «Voneinander-Lernen» stattfinden.

Leitung, Michèle Collenberg, IWP-HSG

Download PDF

postheader

Das Anmeldefenster für das Symposium 2016 ist offen

«Berufsbildungsprofis – miteinander/ nebeneinander/ gegeneinander?»

Freitag, 9. Dezember 2016 in St. Gallen

Flyer_Symposium_2016Die berufliche Grundbildung der Schweiz beruht auf drei Säulen; der Bildung im Betrieb, in überbetrieblichen Kursen und in der Berufsfachschule.  An den drei Lernorten werden die für einen bestimmten Beruf erforderlichen Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt und erworben.

Arbeiten die Berufsbildungsverantwortlichen der drei Lernorte miteinander, bloss nebeneinander oder gar gegeneinander? Dieser Frage gehen wir am 7. Berufsbildungssymposium des OKB vertieft nach. Wir freuen uns, wenn Sie in Ihrer Agenda das Datum reservieren und sich ab dem Juli 2016 zum Symposium anmelden.

Moderation
koch-300x198

Er kennt die Berufsbildung mit all ihren Facetten.

Prof. Dr. Maximilian Koch, PHSG

 PDF
Referate

«Professionalität entsteht, wenn Wissen und Praxis gekoppelt sind – hat der Bund die Voraussetzungen für eine gelebte Lernortkooperation geschaffen?»

Referat Josef Widmer, stellvertretender Direktor SBFI, Bereichsleiter Berufsbildung und
Allgemeine Bildung

PDF

«Lernortkooperation – Idee oder Wirklichkeit?»

Kurzreferat Ruedi Giezendanner, Leiter Amt für Berufsbildung Kanton St.Gallen

PDF

«Zwischen dem Selbst- und dem Unverständlichen – Warum fällt
Berufsbildungsverantwortlichen das Zusammenarbeiten oft so schwer?»

Referat Prof. Dr. Dieter Euler, Direktor Institut für Wirtschaftspädagogik, Universität St.Gallen

PDF
Input- und Gesprächsforen
cafe

«Profis im Café»

Sie tauschen sich in Ihrem Berufsfeld zur Thematik der Lernortkooperation aus. 

Michèle Collenberg, IWP-HSG

PDF
hans_stoeckling_633988939869687500Gerber1

«Der 4. Lernort stellt sich vor»

Sie erhalten Informationen zu «SwissSkills/WorldSkills» und «Schweizer Jugend forscht».

 

«SwissSkills/WorldSkills» Hans UIrich Stöckling

 

 

«Schweizer Jugend forscht» Christoph Gerber

PDF
Annen_Martin

«Talk mit Josef Widmer, Stv. Direktor SBFI»

Sie treten in den Dialog zum Thema Kooperation in der Berufsbildung.

 

 

 

 

Prof. Dr. Martin Annen, Prorektor der Sekundarstufe I/II PHSG, moderiert den Talk mit Josef Widmer

PDF

 Das Organisationskomitee des Symposiums 2016

Joe Gerig Peter Müller Michèle Collenberg
Joe Gerig Prof. Dr. Peter Müller Michèle Collenberg
ZbW PHSG IWP-HSG

Hauptsponsor

Supporter

panorama
bch-logo

Fachtagung-2016-–-145

save the date | 11. Mai 2017 | Fachtagung 2017

Die Fachtagung Höhere Berufsbildung und Erwachsenenbildung 2017 ist in Vorbereitung und wird im November 2016 aufgeschaltet.

calendar5

Fachtagung 2017 in Kalender eintragen

image

Fachtagung 2016 Impressionen aufgeschaltet

Fachtagung Höhere Berufsbildung und Erwachsenenbildung

„Überfachliche Kompetenzen – Büchse der Pandora?“

Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenz diagnostizieren, weiterentwickeln und überprüfen

 

Programm, Donnerstag 12. Mai 2016, ZbW St. Gallen

9.00 Ankommen/Kontaktpflege
Kaffee und Gipfeli im Bistro
09.30 Begrüssung
Kitty Kreienbühl-Lotz, Moderatorin
André Gnägi, Direktor ZbW
09.40 «Überfachliche Kompetenzen – Büchse der Pandora?»
Dr. Andreas Schubiger, Rektor ZbW
10.00 «Wie transferstark sind Sie?»
Referat Prof. Dr. Axel Koch, Hochschule für Angewandtes Management Bad Feilnbach


Präsentation R1_Axel_Koch_Wie_transferstark_sind_sie

11.00 Forum A
Ihrer Wahl
Forum 1
«Diagnose überfachlicher Kompetenzen? Möglichkeiten und Grenzen einer herausfordernden Fragestellung»
Dr. Martin Keller, HSG


Präsentation F1_Martin_Keller_Diagnose_ueberfachlicher_Kompetenzen

Forum 2
«Lernstrategien, Förderung der Lernkompetenz»
Dr. Andreas Schubiger, ZbW


Präsentation F2_Andreas_Schubiger_Lernstrategien_Foerderung_der_Lernkompetenz

Forum 3
«Kompetenzorientierte Curricula»
Dr. Susan Rosen, ZbW
Forum 4
«Mit Kleinmethoden überfachliche Kompetenzen entwickeln»
Harald Graschi, ZbW


Präsentation F4_Harry_Graschi_Mit_Kleinmethoden_ueberfachliche_Kompetenzen_entwickeln

Forum 5
«Kompetenzorientiertes Prüfen»
Dr. Gregor Thurnherr, ZbW


Präsentation F5_Gregor_Thurnherr_Kompetenzorientiertes_Pruefen

Forum 6
«Persönliche Transferstärke»
Team Erwachsenenbildner/in HF, ZbW
11.30 Berichte aus den Gesprächsrunden
12.00 Mittagessen
Innenhof ZbW
13.30 Forum B
Ihrer Wahl
14.30 «Entwicklung überfachlicher Kompetenzen, Gestaltung von Lernumgebungen»
Referat Dr. Annette Bauer-Klebl, FHS St.Gallen


Präsentation R2_Annette_Bauer-Klebl_Entwicklung_uberfachlicher_Komptenzen

15.30 Abschluss
Kitty Kreienbühl-Lotz, Moderation
Dr. Andreas Schubiger
15.45  Apéro für alle, die noch mögen

Impressionen als Film

Ostschweizer Kompetenzzentrum für Berufsbildung