In welchem Bezug stehen Sie zur Berufsbildung?

Als Leiter der Coop Verkaufsregion Ostschweiz-Ticino ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass wir auch weiterhin Lernende in einer qualitativ hochstehenden Lehre ausbilden. Ganz aktuell führen wir ein neues Grundbildungsmodell ein. Alle Lernenden im Detailhandel werden künftig im ersten Lehrjahr gemeinsam in einer Basisverkaufsstelle ausgebildet. Zudem werden neue Kompetenzprofile für die Lernenden aller Grundbildungen entwickelt. Diese enthalten Coop-spezifische Handlungskompetenzen und unterstützen damit auch das interne Talentmanagement. Somit haben wir ein innovatives Ausbildungskonzept für unsere Lernenden erarbeitet und heben uns damit deutlich von der Konkurrenz ab.

Wo sehen Sie die grössten Änderungen für die Arbeitsplätze in Ihrer Branche?

Die Digitalisierung ist in vollem Gange und wird auch in den nächsten Jahren ein starker Treiber für Innovationen sein. Die Digitalisierung wird aber auch einen grossen Einfluss auf unsere Job-Profile haben. Dies betrifft neben den klassischen Funktionen im Verwaltungsbereich insbesondere auch unsere Funktionen im Verkauf. Schon heute sind Self-Checkout-Kassen, Passabene oder digitalisierte Bestellprozesse branchenweit Standard. Die Vertriebskanäle haben sich in den letzten Jahren ebenfalls stark verändert: Noch vor wenigen Jahren kauften die Kunden praktisch ausschliesslich stationär ein. Nun beginnen sich die beiden Vetriebskanäle ‘stationär’ und ‘online’ zu verschmelzen. Für unsere Mitarbeitenden am POS ist das eine zusätzliche Herausforderung. Plötzlich müssen sie dem Kunden auch Auskunft über die Lieferung geben können, die dieser am Vortag bei coop@home bestellt hat. Persönliche Kundenkontakte am POS werden in Zukunft wichtiger denn je – und da nehmen unsere Mitarbeitenden eine entscheidende Rolle ein. Wir sind überzeugt, dass schlussendlich immer noch die Menschen den Unterschied machen und deshalb investieren wir viel Geld in die Ausbildung und Weiterentwicklung unserer Mitarbeitenden. Als Grossunternehmen sind wir dafür verantwortlich, dass unsere heutigen Mitarbeitenden den technologischen Wandel mit gezielten Aus- und Weiterbildungen erfolgreich beschreiten können.

Ivo Dietsche ist Leiter der Coop Region Ostschweiz-Ticino mit 5’300 Mitarbeitenden und 2 Mia. Umsatz. Er arbeitet seit 20 Jahren beim grössten Detailhändler der Schweiz. Der 46-jährige Betriebsökonom HWV absolvierte ein Nachdiplomstudium in Unternehmensführung (Executive MBA). Die Fragen der Zukunft und vor allem der Entwicklung künftiger Angebote im Detailhandel treiben den Rheintaler permanent um. Er wird deshalb aus erster Hand über die Herausforderungen berichten.

Lernen Sie Ivo Dietsche am OKB Symposium 2019 persönlich kennen.